«

»

Auf was beim Kauf eines Gamer Notebooks zu achten ist

Notebooks erfreuen sich schon seit vielen Jahren großer Beliebtheit. In vielen Haushalten haben die kleinen praktischen Computer schon längst den klassischen Desktop PC verdrängt. Und auch immer mehr Spieler setzen auf Notebooks, um ihrem liebstem Hobby nachzugehen. Allerdings sollte beim Kauf eines Gamer Notebooks auf einige Dinge geachtet werden.

Gerade Spiele verlangen besonders viel Leistung von einem Rechner. Deshalb sollte ein Notebook, das zum Spielen genutzt werden soll, über so viel Leistung wie nur möglich verfügen. Ein Quadcore-Prozessor ist heutzutage keine schlechte Wahl, da schon viele Spiele von den zusätzlichen Prozessorkernen profitieren. Weiterhin sollte ein neu gekauftes Gamer Notebook über wenigstens 4 GB Arbeitsspeicher verfügen, um mit allen aktuellen Titeln zurechtzukommen. Doch die mit Abstand wichtigste Komponente bei einem Gamer Notebook ist der Grafikchip. Viele Prozessoren verfügen heute über integrierte Grafikeinheiten, diese kommen mit anspruchsvollen Spielen jedoch kaum zurecht. Deshalb ist für eine Gamer Notebook unbedingt eine aktuelle Grafikeinheit von NVidia oder AMD zu empfehlen. Die schnellen Chips stellen Spiele mit vielen Details auch in hohen Auflösungen problemlos dar.

Ebenfalls wichtig sind die verschiedenen Anschlüsse eines Gamer Notebooks. Ein HDMI-Ausgang ist immer hilfreich, damit kann das Notebook problemlos an einen Fernseher oder einen Monitor – z.B. von Dell – angeschlossen werden, um die Spiele gelegentlich auch auf einem großen Bildschirm zu genießen. Bluetooth ist hilfreich, um unterschiedliche Eingabegeräte wie Tastaturen, Mäuse oder Gamepads kabellos mit dem Rechner verwenden zu können. Besonders für Spieler sind Eingabegeräte von hoher Wichtigkeit, deshalb sollte ein Notebook im Zweifel auch über ausreichend USB-Steckplätze verfügen.

Wer gerne online spielt, sollte auch auf einen geeigneten Netzwerkanschluss achten. Moderne Spiele verlangen oft eine schnelle Internetleitung, doch auch das schnellste DSL nützt nicht viel, wenn es im lokalen Netzwerk von einer langsamen Netzwerkkarte ausgebremst wird. Bei der Verwendung von WLAN sollte deshalb darauf geachtet werden, dass ein Gamer Notebook den WLAN n-Standard unterstützt, der bis zu 300 Mbit/s ermöglicht. Wer sich lieber per Kabel mit dem Internet verbindet, muss vor dem Kauf überprüfen, ob ein Notebook über einen entsprechenden Ethernetport verfügt. Einige Hersteller verzichten heutzutage auf einen solchen Anschluss, um die Geräte kleiner bauen zu können.

Ladezeiten in Spielen lassen sich bei einem Gamer Notebook stark reduzieren, wenn eine SSD statt einer klassischen Festplatte genutzt wird. Besonders das Betriebssystem profitiert stark von einem schnellen Speichermedium. SSDs mit viel Speicherplatz sind allerdings noch verhältnismäßig teuer. Optimal sind deshalb Lösungen mit einer kleinen SSD, auf der das System installiert werden kann sowie einer zweiten Festplatte, die problemlos große Mengen an Daten speichern kann. Ob mit oder ohne SSD, ein Gamer Notebook sollte wenigstens über 500 GB Speicherplatz verfügen, da aktuelle Spiele oft sehr viel Speicherplatz für die Installation benötigen.

Beim Kauf eines Gamer Notebooks ist in der Regel mit etwas höheren Preisen als bei einem gewöhnlichen Notebook zu rechnen. Darüber hinaus sind entsprechende Geräte oft verhältnismäßig groß und wenig mobil. Wer sich jedoch vor dem Kauf umfassend informiert und so das richtige Modell findet, erhält leicht ein Notebook, das zum Spielen uneingeschränkt geeignet ist. Durch die hohe Leistung von Gamer Notebooks sind dabei natürlich auch alle anderen Anwendungen problemlos möglich. Aufwendige Video- oder Fotobearbeitung ist mit einem starken Gamer Notebook kein Problem.

Kommentar hinzufügen

The following two tabs change content below.
Gründer von PC-Pedia.de - Ich schreibe über alles, was mich in der Welt der Technik interessiert. Natürlich dürfen hier auch Games nicht fehlen. ;) Meine letzten Testberichte: Nokia Lumia 720 Unboxing & Hands-on (Video) & LG 23ET83 – 23 Zoll Full HD Touch-Monitor im Test
notebooksbilliger.de