«

»

MAGIX Video deluxe MX Premium (Version 18) im Test

Die neueste Version der beliebten Videobearbeitungssoftware von MAGIX ist erschienen und bringt einige Neuerungen mit. Die wichtigsten befinden sich aber vor allem unter der Haube.

Verbesserte Performance und neue Funktionen
Die Entwickler von MAGIX haben bei der Version 18 unter anderem Wert auf die Geschwindigkeit beim Export gelegt, sodass der AVCHD-Export im Durchschnitt dreimal so schnell wie bei der Vorgängerversion erfolgt. Auch der Programmstart und das Laden von Projekten wurde beschleunigt und geht nun zügiger vonstatten. Die Bildstabilisierung wurde für PCs mit Mehrkernprozessoren optimiert und ist auf Intel Core i7-Systemen bis zu 10-mal schneller im Vergleich zur Vorgängerversion.

Mit MAGIX Video deluxe MX könnt ihr durch die neue Hybrid Video Engine eure Videos schneller und flüssiger bearbeiten, selbst auf älteren Rechnern. Die Engine wurde für AMD- und Nvidia-Grafikkarten mit OpenCL- und CUDA optimiert. Das Programm beinhaltet in den Versionen Plus und Premium eine vollständige Stereo3D-Unterstützung.

Dank der neuen MX-Technologie (Media-X-change) lassen sich eigene Filme jetzt einfach über den “Bereitstellen”-Button als Videospur in MAGIX Music Maker MX übertragen. Die fertigen Videos können einfach über das neue “Bereitstellen”- Menü per Direktupload zu YouTube, Facebook und Vimeo hochgeladen werden.

Videoschnitt-Software mit Vollausstattung

Neue Zusatzprogramme
Bei der Premium-Version erhaltet ihr sogar noch die Zusatzprogramme NewBlueFX, proDAD Vitascene 2 MAGIX Edition und Red Giant Magic Bullet Quick Looks im Wert von über 300 Euro. Damit erhaltet ihr noch zusätzliche Effekte wie Lichtüberblendungen, mehr als 100 verschiedene Vorlagen und ihr könnt eure Videos mit nur einem Klick den Look einer professionellen Filmproduktion verleihen.

Eine ausführliche Liste mit allen Neuerungen findet ihr hier, in Form einer PDF-Datei.

Das neue MAGIX Video deluxe MX gibt es in drei Varianten und ist bereits seit Mitte September ab 69,99 Euro im Handel erhältlich.

Die Preise im Überblick
MAGIX Video deluxe MX – 69,99 Euro
MAGIX Video deluxe MX Plus – 99,99 Euro
MAGIX Video deluxe MX Premium – 129,99 Euro

Fazit
Ein klasse Videobearbeitungsprogramm, das durch die leicht zu bedienende Benutzeroberfläche sowohl für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene bestens geeignet ist. MAGIX Video deluxe MX bietet euch alle Werkzeuge die ihr zur Bearbeitung eurer Videos benötigt, egal ob ihr eure Videos schneiden möchtet, oder ob ihr sie mit tollen Effekten versehen wollt. In unserem Test gab es keine Systemabstürze, auch die neuen Funktionen und Zusatzprogramme konnten überzeugen.

 

Systemvoraussetzungen MAGIX Video deluxe MX / Plus / Premium
Für Microsoft Windows XP | Vista | 7
· Doppelkernprozessor mit 2,0 GHz
· 1 GB RAM
· Onboard-Grafikkarte mit einer Bildschirmauflösung von min. 1024 x 768
· Interne Soundkarte
· 4 GB freier Speicherplatz für die Programminstallation
· DVD-Laufwerk (nur für die Installation der Versandversion)
für (AVC)HD-Bearbeitung
· Intel Core 2 Quad-Prozessor mit 2,83 GHz und besser
· 4GB RAM
· Dedizierte Grafikkarte mit min. 512 MB VRAM
· Mehrkanal-Soundkarte empfohlen für Surround-Sound-Bearbeitung
· Blu-ray-Brenner zum Erstellen von Blu-ray Discs
für 3D-Wiedergabe
· Für Anaglyphe 3D-Darstellung wird eine Rot/Cyan-Brille benötigt.
· Für die Darstellung mit einer Polfilter-Brille wird ein entsprechender Monitor benötigt.
· Für Shutter-Darstellung wird ein 120-Hz-Monitor oder -Beamer sowie eine kompatible Shutterbrille und Grafikkarte benötigt.
Hinweis: Die programminternen Online-Services sowie das Online-Update benötigen eine Internetverbindung.
Unterstützte Geräte
· FireWire-Schnittstelle: zur Verwendung mit DV-/HDV-Camcordern
· USB-Schnittstelle: zur Verwendung mit HD-Camcordern, Fotoapparaten, Festplattenrekordern und Webcams
· Video-, TV- oder Grafikkarten mit Videoeingang: zur Digitalisierung von analogen Quellen
· TV-Tuner- und DVB-T/S-Tuner-Karten: zur Aufzeichnung von Fernsehstreams
· Optische Laufwerke: Blu-ray-, DVD-R/RW-, DVD+R/RW-, DVD-RAM- oder CD-R/RW-Brenner
NVIDIA-Grafikkarten (mit CUDA-Unterstützung): ab GeForce 8000er-Serie
AMD-Grafikkarten: ab Radeon 5000er-SerieMPEG-4,
MPEG-2 und Dolby Digital erfordern eine kostenlose Erstaktivierung.
MP3-Export erfordert die Installation von Windows Media® Player ab Version 10.

Kommentar hinzufügen

The following two tabs change content below.
Gründer von PC-Pedia.de - Ich schreibe über alles, was mich in der Welt der Technik interessiert. Natürlich dürfen hier auch Games nicht fehlen. ;) Meine letzten Testberichte: Nokia Lumia 720 Unboxing & Hands-on (Video) & LG 23ET83 – 23 Zoll Full HD Touch-Monitor im Test
notebooksbilliger.de